Streitcity

... die Seite von Marco Streit

Kurzer Lebenslauf

my Short CV in English.

Nach meinem Uniabschluss als Diplomchemiker an der Uni Basel habe ich 1998 am Paul-Scherrer-Institut (PSI) in der Gruppe "Präperative Aktinidenchemie" meine berufliche Karriere gestartet.

Dort habe ich unter anderem auch meine Dissertation (als Joint Venture mit der ETH Zürich und dem CEA Cadarache) auf dem Gebiet der Inert Matrix Nitride Fuels geschrieben.

Anschliessend habe ich ein Jahr im Auftrag des Paul-Scherrer-Institut (PSI) in Halden (Norwegen) beim OECD Halden Reactor Project (HRP) in der Datenaufarbeitung gearbeitet. Dort war ich als Schweizer Secondee verantwortlich für zwei Inert Matrix Fuel (IMF) Rigs und ein U-Gd Rig.

Ab März 2005 arbeitete ich als Assistent der Thermischen Produktion Schweiz bei der Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel). Meine Aufgaben hier waren vielfälltig. Vom kleinen alltäglichen Assistenzarbeiten wie Präsentationen erstellen, über Wissensaquisition, Verbands- und Gremientätigkeiten, kleinere Projekte abwickeln bis hin zur Teilprojektleitung in einem Neubauprojekt war alles dabei. Ab dem 01.01.2010 firmiert die Atel unter dem neuen Namen Alpiq AG. Ich selbst war aber bei der Alpiq Suisse SA angestellt und bei der Nuklearen und Thermischen Produktion Technischer Assistent.

Ende 2010 kehrte ich ans Paul-Scherrer-Institut (PSI) zurück und wurde Beauftragter für Qualitätsmanagement und Projektleiter für industrielle Dienstleistungsprojekte im Stab der Abteilung Hotlabor (AHL).

Am 01. März 2014 übernahm ich die Leitung der Gruppe Isotopen- und Elementanalytik innerhalb der Abteilung Hotlabor.

Nach der Restrukturierung der Abteilung fungierte ich seit 01. Januar 2016 als Betriebsleiter und stellvertretender Abteilungs- und Anlageleiter des Hotlabors.

Ab dem 01. Januar 2017 habe ich die Leitung der Abteilung und der Anlage Hotlabor inne.


Neben dem Beruf bin ich seit Jahren stark in der Nationalen und Internationalen Verbänden engagiert.

Von 2003 an, war ich aktiv im Vorstand der Young Generation (YG) der Schweizerischen Gesellschaft der Kernfachleute (SGK) als Vizepräsident tätig. Ab 2007 als Präsident, bis ich 2009 aus Altersgründen die Young Generation verlassen musste. Von 2005 bis 2008 vertrat ich die SGK YG im Vorstand des European Nuclear Society Young Generation Network (ENS YGN). Im Zuge der Organisation des International Youth Nuclear Congress (IYNC) in 2008 war ich von 2006-2008 der General Co-Chair des IYNC-2008.

Seit 2007 bin ich im Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft der Kernfachleute (SGK) deren Vizepräsident ich zwischen 2010 und 2013 war. Auf der Generalversammlung 2013 wurde ich zum Präsidenten gewählt.

Darüberhinaus bin ich Gründungskurator der Stiftung Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg der EnBW.

Ende 2008 wurde ich in den Vorstand der European Nuclear Society (ENS) gewählt deren Vizepräsident ich zwischen 2009 und 2011 war. Ende 2011 wurde ich von deren Generalversammlung zum Präsidenten für die Periode 2012/2013 gewählt.